Lizzis Wunschkonzert "Meine persönliche bucket list"

Blogparade: Lizzis Wunschkonzert „Meine persönliche bucket list“

Die Zeit ist reif für meine allererste Blogparade auf Lizzis Welt! Kürzlich habe ich mich mit dem Sinn meines Lebens auseinandergesetzt und mir selbst Fragen über meine Zukunft gestellt. Das Resultat: meine persönliche bucket list. Ein Punkt darauf: eine Blogparade veranstalten! Also Vorhang auf für ein kunterbuntes Wunschkonzert gespielt von vielen lebenslustigen Bloggern – sei dabei!

111 Fragen an Lizzi

111 Fragen an Lizzi – Teil 5

Teaser: Riskiere doch mal einen Blick in meinen Reisekalender für 2019. Der ist sowas von voll und dementsprechend sprühe ich vor Vorfreude! Aber auch, wenn Vorfreude die schönste Freude ist, so ein Rückblick ist auch nicht verkehrt – darum erzähle ich dir von einem Moment, in dem mich Musik so tief berührt hat, wie noch nie zuvor in meinem Leben… und um Wolken geht es auch 😉

111 Fragen an Lizzi - Teil 3

111 Fragen an Lizzi – Teil 3

Im dritten Teil dieser ehrlichen, lustigen und superschönen Blogserie teile ich ein paar wahre Schätze mit dir. Ungelogen, es geht um Kostbarkeiten, die ich für mit das Wertvollste halte, das ich besitze und die meine starken, beständigen und unerschütterlichen Wurzeln bilden. Außerdem habe ich mir gezielt sehr viel Zeit und Energie für einen besonders lieben Menschen genommen, der sonst häufig auf der Strecke bleibt…

Lizzi steht vor einem Wasserfall

2018 – von Liebe, Schmerz und Feuerwerk

Wenn ich so auf 2018 zurückblicke, kommt mir immer wieder eine Frage in den Sinn: „War das wirklich alles dieses Jahr?“ Die Antwort ist simpel: ja! Ich kann stolz sagen, dass ich ein Hammerjahr mit unzähligen Erlebnissen, Abenteuern und Feuerwerken hatte. Ich könnte ein Lied singen vom Reisen, Pilgern, Feiern, Lieben und Leben und es wäre eine große, bedeutsame Hymne, eine, die das Herz berührt. Sie handelt von Licht, Lebenslust und Schmerz und ist es nicht das, was Epik ausmacht?

Dem Licht entgegen

Menschen suchen Abkürzungen – Behinderte graben sich mit Löffeln einen Felstunnel

Schöne Ideen sind schnell geboren, müssen aber häufig von gehandicapten Menschen ebenso schnell wieder begraben werden. Wo gut Sehende nach Vereinfachung und Abkürzung suchen, kämpfen Menschen mit Behinderung oft darum, überhaupt einen Weg zu finden, um an ihr Ziel zu kommen. Wie das ist und warum ein Saunabesuch ein hochkomplexes Unterfangen ist, erfährst du hier...

Sonnenuntergang am Strand

Geboren im Sonnenfeuer

Das Wasser blubberte, brodelte, sprudelte und dann brach geräuschlos etwas aus den Tiefen hervor, verdrängte die Wassermassen und bahnte sich seinen Weg an die Luft. Etwas Gewaltiges verließ das Meer, ein gigantischer Schatten vor der Sonne schoss in die Höhe, löste sich sprühend und spritzend von seiner nassen Herberge und stieg in die Luft. Flügel von riesiger Spannweite breiteten sich aus und schleuderten glitzernde Tropfen wie tanzenden Nebel in die Lüfte. Die Sonne erfasste die glühende Wolke, malte schimmernden Glanz auf die nachtblaue Haut des Wesens und versetzte es in einen wirbelnden Tanz von Feuer und Wasser.

Blumenwiese mit herzförmiger Handhaltung

Wenn Grau die Welt lebendig macht…

Der Himmel ist stahlgrau, kein Sonnenstrahl schafft es durch die undurchdringliche Wolkendecke. Es ist einer dieser ewigdüsteren Herbsttage, den die meisten Menschen „furchtbar“ nennen und das warme Heim nicht verlassen möchten. Darum gehören die Straßen heute ganz mir. Meine Welt steht Kopf Was die einen als Tristesse und unzumutbar empfinden, zaubert ein Lächeln auf mein … Wenn Grau die Welt lebendig macht… weiterlesen

Alle sichtbaren Geburtstagsgeschenke

Warum Geburtstage feiern?

Es gibt zwei Arten von Menschen – jene, die ihren Geburtstag am liebsten ignorieren, vergessen und dementieren möchten und jene, die sich eine Woche vorher fieberhaft darauf freuen, den Tag ihrer Ankunft auf dieser Erde zu zelebrieren. Ich kenne einen ganzen Haufen der ersten Gattung und habe schon die verrücktesten Varianten der Geburtstagsfeier mit ihnen erlebt. Einerseits haben sie beispielsweise Gäste eingeladen, andererseits musste man um 24:00 Uhr dann so tun, als sei es ein völlig normaler Abend unter Freunden ohne zu gratulieren oder den Ehrentag zu erwähnen. Ich bin "überraschenderweise" ein Exemplar der zweiten Art, denn ich LIEBE meinen Geburtstag. Im Grunde nicht nur meinen, sondern jeden, der sich in meiner emotional-sozialen Reichweite abspielt.

You can’t end an eternal flame

Aufgeben? Niemals! Du hast keine Macht über mich, es sei denn, ich gewähre sie dir und das – verlorenes Kind – tue ich nicht. Du bekommst nicht meine Wut, nicht meine Würde, nicht meine Energie, um deine Leere zu füllen. Du darfst dich an meinem emotionalen Schein wärmen, denn ich weiß, du selbst besitzt nicht diesen leuchtenden Kern und sehnst sich nach nichts als Liebe und echten Gefühlen. Du kannst nur nachahmen, nur kopieren, nur so tun als ob, weil du selbst Schwärze in dir trägst. Aber ich bin nicht leer, ich habe Persönlichkeit, Charakter – nicht immer den leichtesten und unkompliziertesten, aber mit unglaublicher Tiefe und in dieser brenne ich. Nicht infernal, nicht zerstörerisch, sondern voller Leben und Liebe. Ich bin das Feuer, ich bin der Phönix und wann immer du mich zu löschen versuchst, kehre ich stärker, schöner und mächtiger denn je zurück!

Wasser mit Lichtspur

Falsche Freundlichkeit ist wie ein Äffchen mit geladener Waffe

Ich bin es manchmal wirklich leid, dass sich ein großer Haufen der Menschen, die mich umgeben, so oft wie Kinder benehmen, wie Heranwachsende aber mit Eigenverantwortung. Als würde man einem Äffchen eine geladene, entsicherte Waffe geben. Diese Knarre kann nicht nur eine Metapher für Verantwortung sein, sondern auch für Freundlichkeit oder das Bedürfnis, es allen recht zu machen. Das geht schon aus Prinzip nicht, weil „alle“ einen selbst inkludiert und der scheinbare Verzicht oder die Großzügigkeitsillusion schließen diesen falschen Märtyrer vom Gesamten aus. Ich wünschte, die meisten würden einmal ihr Handeln reflektieren und erkennen, dass ein unaufrichtiges JA viel schlimmer und schädlicher als ein ehrliches NEIN ist.